Alt-Lublau und Umgebung

Das Güntherhaus (Nr. 12)

Zu den wertvollsten Häusern auf dem Lublauer Platz gehört das Günther-Haus – das Renaissance-Arkaden-Haus Nr. 12. Es ist im Jahr 1639 durch die Verbindung von zwei Häusern entstanden, die dem Lublauer Dreißiger (Einnehmer des Dreißigsten, des Grenzzolls) Georg Günther gehörten. Der Adelige Günther war Erbe des Eigentums, das im 16. Jahrhundert einer bedeutenden Persönlichkeit von Stara Lubovna gehört hat – dem Jakob Lomnicky (Lomnitzer). Jakob Lomnicky (Lomnitzer) hat als einer der Grenzkommissare im Jahr 1543 die Tatra besucht. Er gehört zu den ersten namentlich bekannten Personen, die in der Tatra waren. Es ist wahrscheinlich, dass er in einem der zwei Häuser gewohnt hat, die Georg Günther nach dem Brand im Jahre 1639 zu einem großen Renaissance-Arkaden-Haus umbauen ließ.

Im Eingangssaal beim Wappen ist eine Platte mit den Initialen und der Zeitrechnung: G. G. S. C. Rx. M. A.F. et T. L. ANNo 1. 6. 3. 9. (Georg Günther, der Hofmann auf dem Hof Seiner Königl.Hoheit und der Lublauer Dreißiger, im 1639). Der Stock des Hauses, wo das Informationszentrum seinen Sitz hat, hat einen reichen Stuckschmuck.

UE INTERREG Euroregion
Die Publikation wurde mit den Fördermitteln des Europäischen Fonds für die Regionale Entwicklung im Rahmen des Programms INTERREG IIIA Polen - Slowakische Republik, verwaltet durch die Euroregion Karpacki Polen in Rzeszów, mitfinanziert.